Die Verbindung von Meva Schneckenwaschpresse und Meva Gegendruckschnecke mit Schub sorgt dafür, dass das Endprodukt optimal auf die Verbrennung vorbereitet ist. Das Ergebnis ist ein Produkt mit einem TS-Gehalt von 50 bis 60%, zerkleinertes Rechengut und eine außerordentliche Waschleistung. Im Vergleich zu einer Waschpresse mit einem herkömmlichen Rohrsystem wird 50% weniger Rechengut erzeugt.

Meva CPS-X wird über einen Rohrbogen mit SWP verbunden. Die CPS-X generiert während des Arbeitszyklus von SWP einen Gegendruck, der kontinuierlich geregelt und aufrechterhalten wird. Unabhängig von anderen Begleitfaktoren erhöht sich das Ergebnis von SWP nachhaltig.

Der Druck steigt, während SWP das Rechengut zum Ablauf schiebt. Dieser wird so lange von CPS-X blockiert, bis der Stromverbrauch von SWP einen voreingestellten Wert erreicht. SWP hält an und CPS-X beginnt damit, einen Teil des Rechenguts zu separieren und zum Ablauf zu transportieren. So wird der Druck kontinuierlich geregelt und aufrechterhalten, was einen höchstmöglichen TS-Gehalt bedingt.

Der hohe Gegendruck sorgt überdies für eine lange Verweildauer in der Presszone. Dies hat eine überragende Waschwirkung zur Folge. Am Zulauf von CPS-X wird das Material geschreddert und somit optimal auf die Verbrennung vorbereitet. CPS-X arbeitet auch als Schubförderer, der lange vertikale Förderstrecken ermöglicht. Der Schubantrieb von CPS-X sorgt für gute Ergebnisse und reagiert unempfindlich auf Volumenspitzen.

Downloads