Process A

KONTAKTFILTRATION
Mit der kontinuierlichen Filtration schafft der DynaSand-Filter die Voraussetzungen für die Kontaktfiltration. Bei der Kontaktfiltration werden unmittelbar vor dem Filter Fällungschemikalien in einen Mischer in der Rohrleitung abgegeben. In den Filtern erfolgt die Koagulation, Filtration und Abscheidung der gebildeten Hydroxidflocken direkt im Filterbett. Dieser Prozess eignet sich besonders zur Reinigung von Oberflächenwasser, insbesondere Rohwasser mit einer niedrigen bis mittleren Turbidität bzw. Trübung. Außer einem evtl. Einsatz von Rechen oder einem Mikrosieb ist keine Vorbehandlung des Wassers notwendig.
Konventionelle Wasserwerke bestehen aus mehreren aufeinanderfolgenden Behandlungsschritten wie z.B.:
1) Ein-/Vermischen
2) Flockung
3) Sedimentation oder Flotation
4) Sandfiltration

Weniger Oberfläche und höhere Wirtschaftlichkeit
Die Kontaktfiltration sorgt für genauso gute Ergebnisse, beansprucht jedoch in der Regel nur 20 % der Gesamtfläche. Da der gesamte Prozess kontinuierlich abläuft, lässt sich dies einfacher und preiswerter steuern. Wer mit den anderen Prozessen gut vertraut ist, zeigt meist stärkeres Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Kontaktfiltration.

Durch die Reduzierung von Fläche, Behandlungsstufen und Komponenten verringern sich die Investitionskosten bei der Kontaktfiltration gegenüber herkömmlichen Wasserwerken beträchtlich.

Im Gegensatz zur Sedimentation und Flotation basiert die Kontaktfiltration auf kleinen so genannten Mikroflocken. Beim Wechsel von einer herkömmlichen Fällungsanlage zur Kontaktfiltration lässt sich der Chemikalienverbrauch häufig um bis zu 40 % senken.

Bei der Kontaktfiltration wird im Hauptstrom kein Polymer eingesetzt, sondern lediglich Metallsalze aus Eisen oder Aluminium als Koagulantien verwendet. Das Polymer kann in der zugehörigen Waschwasserbehandlung im Lamellenseparator verwendet werden, der dadurch effizienter gestaltet werden kann.

Effektive Waschwasserbehandlung
Die Waschwasserbehandlung nutzt sämtliches Spülwasser von den Kontaktfiltern. Diese Aufbereitung umfasst ein Flockungsbecken und eine nachgeschaltete Abscheidung. Die gravimetrische Eindickung erfolgt in einem Lamellenseparator. Mit diesem Aufbau kann der Gesamtspülwasserverlust bei nahezu 0,2 % des ankommenden Durchflusses liegen.

Die DynaSand-Kontaktfiltration gilt als ebenso wirksame wie hygienische Barriere gegenüber Bakterien, Viren und Parasiten wie UV-Licht, Chlorierung und anderen Verfahren.
In den letzten 30 Jahren hat Nordic Water diese Prozesse erfolgreich in Hunderten von Wasserwerken und Industriebranchen weltweit implementiert.

Typische Werte für unsere Kontaktfiltration von Oberflächenwasser:
Zulaufwerte: Ablaufwerte:
Turbidität: 0,5-50 FTU Turbidität: ca. 0,1 FTU
Farbe: 10-300 mg/l Pt Farbe: > 5 mg/l Pt
CODMn: 1-40 mg/l CODMn: ca. 2 mg/l

Downloads

Verwandte produkte