MCS channel sieve

Das Meva Spiralsieb ist eine kompakte und einfache Einheit zur Abscheidung und Behandlung von Rechengut in Klär- und Industrieanlagen. Die MCS-Einheit kombiniert Abscheidung, Waschen und Pressen in einer Einheit.

Das Abwasser wird durch den unteren Siebbereich der Einheit gefiltert, die in einem Kanal oder Becken installiert ist. Die Trennung erfolgt per Lochblech oder Drahtgitter. Das Siebelement ist rinnen- bzw. trogförmig und mit einer Spirale ausgerüstet, die das separierte Rechengut fördert. Um ein Verstopfen zu verhindern, ist die Spirale im Inneren des Siebbereichs mit einer Bürste versehen. Im Anschluss an das Sieb geht die Einheit in einen wellenförmigen Spiralförderer über, der vollständig von einem achteckigen Edelstahlgehäuse umgeben ist.

Dieses Gehäuse sorgt für ein sauberes Arbeitsumfeld und die achteckige Form für eine gute Förderfähigkeit. Im Inneren des Förderbereichs wird das Rechengut gewaschen und zum Auslass nach oben befördert. Das Waschwasser zum Auswaschen der organischen Bestandteile des Rechenguts wird in entgegengesetzter Richtung zur Spiralbewegung zugegeben. Am Ablass wird das Rechengut zerkleinert, damit beim Verbrennen großer kompakter Rechengutmengen keine Probleme auftreten.

Das geförderte Rechengut wird bis zu 45% entwässert, bevor es in kleinere Stücke zerteilt und schließlich ausgegeben wird.